Die Kalebasse Nr. 13, 1993, S. 6f

Pilgerherberge in Villafranca del Bierzo

Welcher Jakobspilger kennt sie nicht: die Herberge in Villafranca, neben der berĂŒhmten kleinen Santiago-Kirche, die völlig erschöpften Pilgern vor dem krĂ€ftezehrenden Aufstieg in die Berge Galiciens den gleichen Ablass wie das Haus des Apostels Jakobus in Compostela bringt? Verbunden ist sie heute mit dem Namen der Familie JesĂșs Arias Jato und seiner Frau Carmen und den sechs Töchtern. Unser Pilgerbruder Hansjörg Sing schmĂŒckte das Titelbild seines Buches „Der Jakobsweg“ mit dem Portal und SchlĂŒssel der Santiago-Kirche Villafrancas.

Seit dem 1. Juni 1993 ist diese Kirche „Nationales Denkmal“ und untersteht der Denkmalpflege, die sie nur zu bestimmten Besuchszeiten öffnet. Über zwei Jahrzehnte hatte "Jato" - so der Kurzname von Jesus Arias Jato - die SchlĂŒssel und die Pilger konnten die Kirche jederzeit betreten. Jato stellte auch die beiden GlashĂ€user seines GĂ€rtnereibetriebs, die an das KirchengelĂ€nde grenzten, uneigennĂŒtzig den Pilgern zur VerfĂŒgung. Die Familie ĂŒbernahm die Betreuung mit großer Begeisterung. Sicherlich ging es bei wenigen Mitteln sehr einfach und auch lĂ€ssig zu. Aber irgendwie stimmte das Ambiente: der freundliche, hilfsbereite Geist ließ die mĂŒden Pilger sich wohlfĂŒhlen. Villafranca wurde durch seine Herberge zu einer BegegnungsstĂ€tte der Pilger aller Herkunft.

Als in den vergangenen Jahren zweimal die Herberge vorsĂ€tzlich in Brand gesteckt wurde und auch der Maschinenpark zerstört wurde, gab der Idealist Jato nicht auf, sondern stieg wie ein "Phönix aus der Asche", um den Pilgern wieder Unterkunft zu geben. Mancher Pilger unterbrach seinen Weg und half krĂ€ftig beim AufrĂ€umen und Einrichten. So auch die Dominikanerschwester Angela Hennes vom Bethanien-Kinderdorf Bensberg-Refrath, die drei Monate vor ihrer Profeßfeier im Mai 1991 mit ihrer Mitschwester Sarah nach Santiago pilgerte. Bewegt durch die BedĂŒrftigkeit und vom Geist in Villafranca beschloß sie, zu ihrer Profeßfeier um eine Geldspende fĂŒr das Refugio Villafranca - anstatt Geschenke - zu bitten.

Nach Erstellung des Bauplans, nach der Baugenehmigung und der KlĂ€rung der "Sicherheiten" konnte Herbert Simon am 7. 6. 1993 in Villafranca die stattliche Summe von DM 7.000,00 (in Worten siebentausend) im Auftrag von Schwester Angela an Jato ĂŒberreichen. Der Pilgerbus der evangelischen Gemeinde Biedenkopf-Breidenstein brachte außerdem Wolldecken eines Kölner Hotels. Zu Ostern hatte bereits ein Pilgerbus der Kölner Gemeinde St. Adelheid je zwei GerĂ€te fĂŒr Waschraum, Toilette und Brause - Spende der Firma SteinbĂŒschel, Bergisch Gladbach - mitgebracht. Eine Ecke der kĂŒnftigen Herberge soll damit entstehen. Feierlich und schwer wurde von der Gruppe ein Stein des Kölner Domes, geschenkt von Dombaumeister Prof. Dr. Arnold Wolff und HĂŒttenmeister Meid, an Jato ĂŒbergeben. Beim Luftangriff des 3. November 1943 auf Köln brach dieser Stein vom Dom ab. Der bekannte spanische Komponist und Dirigent Cristöbal Halffter - als Bewohner des Burgschlosses des Marques (Markgraf) von Villafranca ist er Nachbar von Jatos Refugio - soll den Domstein einmauern.